Wanderung entlang des Flusses Ayung

Ausflug Nr. 2

 

Programm

 

Halbtägiger Ausflug, nur am Nachmittag

  • 08:30: Abfahrt von der Balam Bali Villa
  • 09:30: Beginn der Wanderung am Fluss Ayung über das Dorf Bongkasa
  • 11:30 Ende der Wanderung
  • 12:30 Rückkehr zur Villa oder Sie lassen sich in Ubud absetzen und kehren später zurück

 

Was Sie wissen sollten

  • Für die Wanderung stellt die Balam Bali Villa die Dienste eines englischsprachigen Guides zur Verfügung
  • Dieser Ausflug findet am Morgen statt.
  • Bei Regen wird der Ausflug abgesagt.
  • An dem Ausflug müssen mindestens zwei Personen teilnehmen.

 

Das Dorf Bongkasa


Rivière Ayung

Die Wanderung am Ayung Fluss beginnt im Dorf Bongkasa, wo unser Guide, Komang, Rezeptionist in der Balam Bali Villa, wohnt. Genauer gesagt beginnt die Wanderung unter dem heiligen Baum, der den Tempeln des Dorfes Schatten spendet. Es handelt sich um den größten Baum Balis, eine riesige Banyan-Feige, die Sie in ein Ambiente versetzen wird, das dem Film „Avatar“ würdig ist. Diesen Ort finden Sie in keinem Bali-Reiseführer! Die Banyan-Feige oder Bengalische Feige ist eine Ficus-Art. Ihr Name geht zurück auf die brahmanische Kaste der Händler, die Banyani. Es ist eine Spezies, die sich zu gigantischen Bäumen entwickeln kann, die mehrere Hektar Land bedecken können. Sie können hunderte dicke Stämme und tausende kleine haben. Die Baumart stammt ursprünglich aus Indien, Pakistan und Sri Lanka, aber wurde in verschiedene andere Regionen importiert, darunter Bali. 

 

Die Banyan-Feige beginnt als Parasit eines anderen Baumes; die ausschlaggebenden Samen gelangen über Feigen essende Vögel dorthin. Sie bildet zunächst Luftwurzeln, dann Zweige aus, die sich zu Stämmen entwickeln, sobald sie die Erde berühren. Dies erlaubt dem Baum, sich auf einem so großen Gebiet auszubreiten. Diese Art gehört zu den Würgefeigen. Die Feige breitet sich über den ursprünglichen Baum aus, der schließlich eingeht. Die größte Banyan-Feige der Welt befindet sich im botanischen Garten von Howrah, in der Nähe Kalkuttas in Indien. Ihr Umfang beträgt 412 m, der Durchmesser 131 m. Die Baumart kann sich auch vom Boden aus entwickeln wie gewöhnliche Bäume. Die Banyan-Feige, die Sie hier sehen können, ist vermutlich die zweitgrößte bekannte ihrer Art oder eher unbekannte, weil sie nirgendwo aufgeführt wird!

 

Die Banyan-Feige von Bongkasa weist ein zweifaches Reproduktionssystem vor. Eine Art Lianen hängen von den Zweigen herab. Wenn sie die Erde berühren, entwickeln sie Wurzeln und werden zu Stämmen. Diesen seltsamen Prozess kann man an unserem Baum gut beobachten: man erkennt die Vervielfältigung der Stämme, manche sind so groß wie der Mutterbaum. Letztendlich handelt es sich um einen einzelnen Baum mit vielen Stämmen. Das zweite Reproduktionssystem sind die Früchte, die sich aus einer Blüte entwickeln, die nur durch eine spezielle Wespenart befruchtet werden kann. Dieser Baum, wie alle großen Banyan-Feigen auf Bali, ist heilig. Im Hinduismus ist er eng mit den Meditationen Krishnas und Shivas verknüpft. Buddha hat unter einer Banyan-Feige die Erleuchtung erfahren. In Bongkasa ist es dementsprechend verboten, die herabhängenden Lianen abzuschneiden. Es wird eine absolut respektvolle Haltung gegenüber diesem Baum gefordert. Das Beschneiden der Lianen über den Wegen ist nur dann möglich, nachdem man dem Baum adäquate Opfergaben gebracht hat. Unter dem Hauptstamm befindet sich ein Tempel, auf dessen steinernem Vorplatz bei seltenen Zeremonien heilige Tänze stattfinden. In Richtung der Dorftempel, bevor man aus dem Baum herauskommt, befindet sich eine Arena für Hahnenkämpfe, eine der ältesten und schönsten Balis.

Die Nähe dieses gigantischen Baumes ist der Grund für die Errichtung aller Dorftempel an diesem einzigen und einzigartigen Ort, der nirgendwo sonst auf Bali zu finden ist. Von links sieht man in einer langen Reihe einen Tempel nach dem anderen:

  • den Pura Taman sari, eine Art Gartentempel,
  • den Pura Desa, Dorftempel
  • den Pura Puseh, Nabeltempel (den Vorfahren und Gründern des Dorfes gewidmet)
  • den Pura Dalem Alit, Unterwelttempel
  • den Pura Penataran (der an das Nachbardorf angegliedert ist)


Dies stellt eine Ansammlung von über 60 Gebetsstätten dar, eine Situation, die auf Bali einzigartig ist. Die Feste an diesem Ort sind außerordentlich.

 

Wandern am Fluss Ayung

 

Rivière Ayung

Nach der Bewunderung dieses unglaublichen Baumes, beginnt die Wanderung zum Ayung Fluss. Auf dieser können Sie unzählige Pflanzen entdecken, darunter Guaven-, Kakao- und Mangobäume, Salakpalmen und der mit der Litschi verwandte Rambutan.

Der Abstieg zum Fluss führt über schöne Reisfelder, die in Terrassen auf den steilen Hängen des Canyon angelegt sind. Der Weg wird Sie an eine Brücke führen, um auf die Seite Ubuds zu gelangen. Vielleicht werden Sie hier Frauen sehen, die einen Eimer auf dem Kopf tragen und einen Kopfsprung ins Wasser machen, um den Sand zu sammeln und diesen auf den Baustellen zu verkaufen. Diese harte Arbeit, die die Mutter Ihres Guide 15 Jahre ausgeübt hat, hat ihm und seinen Geschwistern das Studium ermöglicht, bevor die Balam Bali Villa ihn „adoptiert“ hat. 


Von der anderen Seite des Flusses ist der Blick auf den Canyon atemberaubend. Die Wanderung führt zu einem Plateau auf halber Höhe des Canyons, das in einer geschützten Zone liegt. Obwohl es sich um ein Naturschutzgebiet handelt, hat eine Baufirma es geschafft, eine Baugenehmigung für ein weiteres fünf Sterne Hotel zu erhalten, ein Projekt, das diesen wunderbaren Ort in den kommenden Jahren zerstören wird. 

Der Ayung ist der längste Fluss Balis: er mündet nicht weit von Sanur ins Meer, nachdem er eine Strecke von 75 km zurückgelegt hat. Er eignet sich zum Rafting. Vielleicht begegnen Ihnen dort Chinesen, die, durchnässt und verstört, den Hang hinaufsteigen, dem Sammelort der Firma Rafting Sobek entgegen. Sie sollten wissen, das Rafting auf dem Ayung Fluss ist sehr beliebt in China, Taiwan und Korea!

 

Currency Converter by Oanda